Demografischer Wandel

 in

Als demografischen Wandel bezeichnet man die Veränderung der Altersstruktur und Zusammensetzung einer Gesellschaft. Der Dempografische Wandel ist eine zunehmende Herausforderung für Unternehmen, da es (in manchen Branchen) zunehmend schwieriger wird neue Mitarbeiter zu finden, die den Platz bestehender Angestellter einnehmen können.

Die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung sind die Zu- oder Auswanderung, die Geburtenrate und die Sterblichkeitsrate. In Deutschland und anderen westlichen Ländern geht der demografische Wandel mit einer Überalterung der Bevölkerung einher. Das bedeutet, dass der Altersdurchschnitt immer weiter steigt, da durch den Anstieg der Lebenserwartung die Geburtenrate niedriger als die Sterberate ist. Die Geburtenrate geht seit den letzten Jahren immer weiter zurück, da aufgrund unterschiedlicher Faktoren weniger Kinder geboren werden aus früher. Außerdem geht die Bevölkerungszahl insgesamt zurück und es gibt weniger erwerbsfähige Menschen, wodurch unter anderem auch der Fachkräftemangel begründet ist.

In Deutschland werden unter den Begriff des demografischen Wandels außerdem Zu- und Fortzüge, das quantitative Verhältnis von Männern und Frauen und der Ausländeranteil gefasst. Der demografische Wandel ist ein schleichender und langwieriger Prozess, der bereits seit den 70er Jahren in Deutschland andauert.

Zu den Bereichen, die vom demografischen Wandel betroffen sind, gehören:

  • Altersvorsorge und Pflege
  • Schulen und Kindergärten
  • Gesundheitswesen
  • Immobilienpreise
  • Wirtschaft
  • Arbeitswelt

In der Arbeitswelt ist der demografische Wandel besonders deutlich zu spüren: Der Altersdurchschnitt der Arbeitnehmer steigt immer weiter, das Renteneintrittsalter verzögert sich nach hinten. Außerdem gibt es einen Mangel an jungen Nachwuchskräften, wodurch die Belegschaft kleiner wird. Dadurch, dass viele ältere Mitarbeiter in den nächsten Jahren in Rente gehen, geht viel Know-how und Erfahrung verloren. Außerdem wird eine verstärkte Robotisierung stattfinden, um den Verlust an Arbeitskräften zu kompensieren.

Inzwischen fangen Politik und Wirtschaft an, verstärkt auf den demografischen Wandel zu reagieren und Maßnahmen zu treffen, um die Auswirkungen abzuschwächen beziehungsweise den Wandel aufzuhalten. Dies ist allerdings sehr schwierig, da viele Faktoren, wie zum Beispiel die sinkende Geburtenrate, nur schwer zu stoppen sind. Es wird beispielsweise versucht, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erzielen, sodass Frauen wieder vermehrt Kinder kriegen können und wollen.

Neuste Beiträge
Kontakt

Schreiben Sie uns!

Tippen Sie Ihre Suchanfrage ein und drücken Sie "Enter" zum Suchen